newsletter
Pl
De



 
Posthume Ehrung für Ludwig Mehlhorn durch den Präsidenten Polens PDF Drucken E-Mail

Am Freitag, dem 17. Juni 2011, versammelten sich Familie, Freunde und Wegbegleiter Ludwig Mehlhorns in der Polnischen Botschaft in Berlin zur feierlichen Verleihung des „Kommandeurskreuzes des Verdienstordens der Republik Polen” durch den polnischen Staatspräsidenten Bronislaw Komorowski.

Die Ehrung für Ludwig Mehlhorns Verdienste in der DDR-Opposition und für die deutsch-polnische Verständigung fand an einem symbolträchtigen Datum statt: Gedenktag des Aufstandes vom 17. Juni 1953 in der DDR und 20. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschland.

Stephan Bickhardt sprach die Dankesworte im Namen von Heimgard Mehlhorn, der Familie und den Freunden. „Er liebte Ihr Land und die Menschen. KIK (Klub der katholischen Intelligenz), KOR (Komitee zur Verteidigung der Rechte der Arbeiter) und Kreisau (Stiftung zur europäischen Verständigung nahe Wroclaw) sind Stichworte für zahlreiche Begegnungen. In seinem Sinne gesprochen: Wer Polen begegnet, lernt vertrauen – auch auf die eigene Zukunft.”

Staatspräsident Komorowski reagierte auf diese Rede mit einer weiteren Ansprache und drückte seine große Anerkennung für die Menschen in der ehemaligen DDR aus, die für ihre Bemühungen um deutsch-polnische Annäherung und Versöhnung ein weit höheres Risiko auf sich nahmen als Menschen im westlichen Teil Deutschlands und der freien Welt.

Ludwig Mehlhorn hat dieses Risiko nicht gescheut und den Preis gezahlt. Bickhardt erinnerte daran: „Ludwig wurde verfolgt vom Staatssicherheitsdienst der DDR (Operativvorgänge „Mühle“ und „Knacker“). Er ließ sich nicht abbringen für polnisch - deutsche Kontakte und den Austausch von Schriften in der demokratischen Opposition zu sorgen. Er würde sagen: Das war der Anfang, heute können wir gemeinsam gesellschaftlich aktiv sein und Organisationen gründen, wie die Stiftung Kreisau.”

Im aktuellen Heft der Zeitschrift „KARTA” ist ein Nachruf von Katarzyna Madon-Mitzner erschienen, gemeinsam mit Ludwig Mehlhorn Autorin der Kreisauer ständigen Ausstellung „In der Wahrheit leben. Aus der Geschichte von Widerstand und Opposition gegen die Diktaturen des XX. Jahrhunderts”.

KARTA - Nachruf von Katarzyna Madon-Mitzner  Download